Bedürfniskompass

Nützliche Tipps gegen Sonnenbrand

An Ende eines heißen Badetags bleibt oft ein unangenehmer Sonnenbrand zurück. Oft kann es sogar um die sechs Stunden dauern, bis die ersten Anzeichen eines Sonnenbrandes auftauchen. Dann ist es meist schon zu spät – die Haut ist rot, glühend heiß und sie brennt.

Obwohl es gegen Sonnenbrand kein Wundermittel gibt, gibt es dennoch ein paar nützliche Tipps, die den Sonnenbrand erträglicher machen und die Heilung unterstützen können.

Tipp 1: Raus aus der Sonne

Dies gilt sowohl, wenn man bereits einen Sonnenbrand hat, als auch dann, wenn man die ersten Anzeichen dafür bemerkt. Selbst bei einer leichten Rötung ist es wichtig, sofort aus der Sonne zu gehen und sich ein schattiges Plätzchen zu suchen. Somit kann ein stärkerer Sonnenbrand im besten Fall verhindert werden. Alternativ kann die betroffene Stelle auch mit einem Kleidungsstück überdeckt werden. Dabei sollte jedoch bedacht werden, dass selbst Textilien keinen kompletten Schutz gegen die UV-Strahlung bieten. Baumwolle lässt beispielsweise bis zu 6 % des Lichts durch.

Tipp 2: Kühlen & Wasser trinken

Eine kalte Dusche oder ein Aufenthalt in einem kalten Raum wirken besonders wohltuend bei einem Sonnenbrand. Auch feucht-kühle Umschläge mit Wasser oder abgekühltem Schwarztee haben sich als angenehm bewährt. Alternativ kann auch ein nasses T-Shirt an den betroffenen Stellen übergezogen werden.
Vorsicht jedoch bei Hausmitteln wie Joghurt, Quark oder Buttermilch! Durch die enthaltenden Bakterien können Infektionen an der Haut entstehen, welche die Situation nur noch verschlimmern würden. Ebenso wichtig ist es, auf Eiswürfel und Coolpacks zu verzichten, da diese aufgrund des hohen Temperaturunterschieds die Haut nur noch mehr reizen.

Der Sonnenbrand sollte nicht nur von außen mit Wasser versorgt werden, sondern auch von innen. Das heißt – genügend trinken!

Tipp 3: Feuchtigkeit

Der Haut wird durch den Sonnenbrand viel Feuchtigkeit entzogen, weshalb der Heilungsprozess durch feuchtigkeitsspendende Mittel unterstützt werden kann. Wasserbasierte, leichte Cremes können gut helfen, wobei auf die Inhaltsstoffe geachtet werden muss. Die Cremen sollten keine Alkohole und keine Duftstoffe enthalten, da diese die sonnenverbrannte Haut stark reizen würden. Wer sich hierbei unsicher ist, der sollte am besten zu After-Sun-Produkten greifen – damit kann man wenig falsch machen.

Tipp 4: Vorsorge

Damit es gar nicht erst zu einem Sonnenbrand kommt, ist es wichtig sich konsequent am ganzen Körper einzucremen. Selbst die wasserfesteste Sonnencreme hält nicht den ganzen Tag. Das heißt: regelmäßig nachcremen und gegebenenfalls etwas drüberziehen.

 

Das
HEALTH
RETREAT

Mehr erfahren
Ich bleib DAFür Wohlbefinden & Regeneration